Probealarm – Warnung der Bevölkerung

Probealarm der Sirenenanlagen im Landkreis Altötting am 19. Oktober 2016 ab 11.00 Uhr.

Mit einem Heulton von einer Minute Dauer wird am Mittwoch, den 19. Oktober ab 11.00 Uhr wieder in weiten Teilen Bayerns, wie auch im Landkreis Altötting, die Auslösung des Sirenenwarnsystems geprobt.

Der Heulton soll die Bevölkerung bei schwerwiegenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit veranlassen, ihre Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten.

Quelle: Bayerisches Staatsministerium des Inneren, für Bau und Verkehr

Investitionen Bereich Atemschutz

Mit dem Eintreffen unserer neuen Wärmebildkamera sind die geplanten Investitionen in den Bereich Atemschutz für 2016 abgeschlossen.

Die Anschaffungen wurden notwendig, um unsere Kameraden auf dem aktuellen Stand der Technik zu halten und deren Sicherheit deutlich zu erhöhen.

Es wurde in drei wesentliche Ausrüstungsgegenstände investiert:

1. Atemschutzüberwachung “Checkbox 5+1” von Pölz
Hierbei handelt es sich um ein elektronisches System zur Überwachung aller, unter Atemschutz eingesetzten Trupps. Die Kameraden registrieren sich mittels Transponder bei der Atemschutzüberwachung und werden somit lückenlos überwacht. Das System erleichtert die Atemschutzüberwachung, indem die manuelle Schreibarbeit entfällt und alle Eingaben über ein leicht zu verstehendes Menüsystem erfasst werden.
Das System wurde von der Gemeinde Teising finanziert.

2. Atemschutz-Notfall-Tasche
Dieser Ausrüstungsgegenstand dient ausschließlich der Sicherheit und Versorgung von verunfallten Kameraden im Atemschutzeinsatz. Die Notfalltasche wird vom Sicherungstrupp mitgeführt, um bei einem Notfall schnell und effizient helfen zu können.
In der Tasche befindet sich ein Atemschutzgerät mit Ersatz-Atemanschluss (Maske), Fluchthaube, Bandschlingen, Tragetuch und diverse kleine nützliche Helfer wie Keile, Karabiner und Notfallmesser.
Dieser Ausrüstungsgegenstand wurde aus Spenden und Eigenmitteln beschafft.

3. Wärmebildkamera
Unser aktueller “Neuzugang” ist unsere Wärmebildkamera. Dieser Ausrüstungsgegenstand ist sehr vielseitig einsetzbar. Nicht nur bei Brandeinsätzen zum Aufspüren von Glutnestern, sondern auch bei der Vermisstensuche, Unfällen ect. hat sich eine Wärmebildkamera bestens bewährt.
Die Wärmebildkamera wurde von der Gemeinde Teising beschafft und vom Bayerischen Staatsministerium mittels Sonderförderprogramm bezuschusst. Der größte Teil der Investition wurde vom Feuerwehrverein mitfinanziert, um die Beschaffung zu ermöglichen.

Durch die neuen Ausrüstungsgegenstände ergeben sich viele neue Möglichkeiten und Einsatzszenarien, welche bereits entsprechend in unseren wöchentlichen Übungen mit eingebunden wurden. Insbesondere die Atemschutznotfalltasche erfordert eine Überarbeitung bestehender Konzepte und Strategien.

Leistungsabzeichen Wasser 2016

Am Donnerstag, den 06. Oktober fand die diesjährige Abnahme des “Leistungsabzeichen Wasser” am Sportheim in Teising statt.

Das Schiedsrichtergespann der Kreisbrandinspektion Altötting, konnte in diesem Jahr eine sehr hohe Teilnehmeranzahl begrüßen.

Es stellten sich insgesamt 30 Kameraden den kritischen Augen der Schiedsrichter.

Nach der Begrüßung wurden die einzelnen Knoten und Stiche sowie Zusatzaufgaben abgenommen, bevor von den jeweiligen Gruppen der Löschaufbau vorgenommen wurde.

Alle Teilnehmer haben Ihre Aufgaben sehr gut gemeistert und Ihre Prüfung bestanden.

Heuer konnte Florian Auer das Leistungsabzeichen mit der höchsten Stufe “Gold-Rot” beenden.

Sehr erfreulich war auch die Teilnahme unserer Nachwuchskräfte, welche 9 mal die Stufe “Bronze” erfolgreich ablegten.

Wir gratulieren allen Teilnehmern zur bestandenen Prüfung und freuen uns besonders auf die neuen Kameraden, welche mit dem Ablegen der ersten Stufe “Bronze” nun an weiterführenden Lehrgängen und Ausbildungen teilnehmen können.

« 1 von 3 »

Digitalfunk ist online!

Nach rund zwei Jahren Vorbereitung und intensiver Testphase wir nun heute, am Dienstag den 04. Oktober im Zuständigkeitsbereich der Integrierten Leitstelle Traunstein bei den Feuerwehren vom analogen auf digitalen Funk umgestellt. Die Umstellung erfolgt um 08:00 Uhr.

Im Vorfeld hatten alle Feuerwehren des Landkreises Altötting die Möglichkeit, die neue Funktechnik intensiv zu testen und sich mit der Anwendung vertraut zu machen. Unsere Kameraden konnten sehr gute Erfahrungen in Bezug auf Verfügbarkeit, Sprachqualität und Netzabdeckung machen.

Zudem wurde die neue Technik in unseren Feuerwehralltag intensiv eingebunden, um bestmögliche Erfahrungen zu sammeln.

Neben der wesentlich besseren Sprachqualität stehen ab sofort auch weitere Besonderheiten wie GPS-Ortung, Notruffunktion und vereinfachte organisationsübergreifende Kommunikation mit Polizei, Rettungsdienst, THW ect., zur Verfügung.