Freiwillige Feuerwehr Teising e.V.

Jahreshauptversammlung 2018

„Die Feuerwehr wächst fast täglich“

Jahreshauptversammlung mit Jahresberichten und Ehrungen – Lob für großen Zusammenhalt

Teising. Zufrieden mit „seiner“ Feuerwehr zeigte sich Vorsitzender Robert Kahler bei der Jahreshauptversammlung in Sportheim. Über viele organisatorische Aufgaben der Vorstandschaft hatte Kahler zu berichten und über die Tatsache, dass auch die Feuerwehr einen Haushaltsplan macht – insbesondere was Neuanschaffungen anbelangt. Der Vorstand plante auch ein Kinderfest und die Christbaumversteigerung.

Breiten Raum hätten laut Kahler die Diskussionen ums Feuerwehrhaus eingenommen. Es ging um den Umbau, die Themen Werkstatt, Atemschutzwerkstatt und Schulungsraum. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde, zuvorderst Bürgermeister Hiebl und Kämmerer Manfred Hechenberger, habe man eine Lösung erreicht: Die Feuerwehr kann in Zukunft die Schulbusgarage nutzen. Der Vorstand berichtete, dass die FFW momentan 87 Mitglieder hat, davon sind 66 aktive. Die Wehr organisierte den Feuerwehrball im Reiterhof, nahm an verschiedenen Festen mit Abordnungen teil.

Von acht Neuzugängen berichtete 1. Kommandant Stefan Maier, darunter auch der ortsansässige Hausarzt Dr. Markus Vilsmaier. Dies sei auch fachlich eine Bereicherung, da Vilsmaier auch ausgebildeter Notarzt sei. Die Feuerwehr war im Einsatz bei technischen Hilfeleistungen, bei Unwettern oder Unfällen, für Wohnungsöffnungen oder Sicherheitswachen, aber auch bei Bränden. Fortbildungsmaßnahmen wurden ebenfalls genutzt, Lehrgänge besucht und im Oktober legten drei Gruppen das Leistungsabzeichen Wasser ab.

Am Ende seines Berichts ehrte Stefan Maier noch Georg Auer und Johann Bauer, die seit 40 Jahren aktive Wehrmänner sind. Kreisbrandrat Werner Huber überreichte Gutscheine für zwei Personen für jeweils eine Woche im Feuerwehrerholungsheim in Bayrisch Gmain als Anerkennung.

Der KBR zeigte sich über die gute Gemeinschaft der Teisinger Feuerwehr erfreut. Er appellierte, bei Einsatzfahrten und Einsätzen vorsichtig zu sein. Huber berichtete kurz über den Digitalfunk und informierte, dass es wohl mit der digitalen Alarmierung noch etwas dauern werde. Er gab auch bekannt, dass nun bis 65 Jahre aktiver Dienst geleistet werden dürfe und auch Kinder ab sechs Jahren zur Feuerwehr gehen könnten. Im Landkreis Altötting gebe es inzwischen eine Kinderfeuerwehr.

Bürgermeister Johann Hiebl zeigte sich stolz auf seine Gemeindewehr, die „fast täglich wächst“. Besonders lobte auch er den Zusammenhalt der jungen wie der erfahrenen Kameraden.

Nach dem Bericht von Kassier Martin Auer, der sich sichtlich zufrieden mit den Feuerwehr-Finanzen zeigte, wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet. ts 

BEFÖRDERUNGENFeuerwehrfrau/-mann: Veronika Bernhart, Fabian Eyermann; Hauptfeuerwehrmann: Christoph Färber, Markus Färber, Manuel Lochbrunner; Hauptlöschmeister: Daniel Masberger

Bericht aus der Alt-Neuöttinger-Zeitung vom 29.03.2018

Vortsand Robert Kahler (hinten links), Bürgermeister Johann Hiebl (vorne links) und Kreisbrandrat Werner Huber gratulierten den “Beförderten” und Vereinsjubilaren.

Jahreshauptversammlung

Beförderungen und Ehrungen bei der Feuerwehr

Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr bei der Jahreshauptversammlung – Bürgermeister dankt für Einsatzbereitschaft

Teising. “Leider gibt es in diesem Jahr keine Neuzugänge, aber sechs Feuerwehranwärter können heute in den aktiven Dienst aufgenommen werden”: Das hat Kommandant Stefan Maier bei der Hauptversammlung der Teisinger Feuerwehr mitgeteilt. Dies sind:
Veronika Bernhart, Sabine Grundbuchner, Stephan Hansjakob, Martin Hechenberger, Julia Kahler und Verena Reiter. Im Fokus standen bei der Versammlung aber mehr noch jene Mitglieder, die befördert oder geehrt worden sind. Für 40 Jahre im aktiven Dienst wurden Josef Hinterberger und Anton Söll ausgezeichnet, für 25 Jahre Ludwig Albanbauer und Wolfgang Färber. Befördert wurden Stephan Hansjakob, Lisa Sandner, Catrin Lochbrunner, Stefan Frankenberger, Verena Reiter (Feuerwehrmann bzw. Feuerwehrfrau), Sabine
Grundbuchner, Florian Schupfner (Oberfeuerwehrmann bzw. Oberfeuerwehrfrau) und Rolf Grundbuchner (Oberlöschmeister).
Auch eine personelle Entscheidung hatten die Mitglieder zu treffen. Da der Posten eines Vertrauensmannes durch den Rückzug von Johannes Bauer frei geworden war, galt es ihn neu zu vergeben. Vorgeschlagen war einzig Sabine Grundbuchner, die zwar krankheitsbedingt fehlte, dennoch aber mit 38 Stimmen gewählt wurde. Jeweils eine Stimme entfiel auf Katharina Sickinger und Walter Stelzl.
Den Bericht über das operative Geschehen legte Kommandant Stefan Maier vor. Demnach waren im abgelaufenen Jahr 16 Einsätze aus den Bereichen Technische Hilfeleistung, Brand und Sicherheitswache zu bewältigen, auch wegen eines Fehlalarms musste die Wehr ausrücken. Das schwerste Unglück, bei dem die Teisinger Einsatzkräfte gefordert waren, war der Absturz eines Kleinflugzeuges mit zwei Toten.
Auch in Sachen Ausbildung hat sich einiges getan. Unter anderem wurden 30 Leistungsabzeichen “Wasser” erworben – davon neun in Bronze, wie Maier erfreut feststellte: “Da sieht man, dass viele Junge nachkommen.”
Vorsitzender Robert Kahler ließ das Jahr 2016 und die Aktivitäten der Weh Revue passieren, darunter den Feuerwehrball, die Teilnahme an kirchlichen Festen, Hochzeiten die in eigen Reihen, Besuche anderer Vereine oder Feuerwehren. Kahler berichtete auch über die Arbeit des Vorstandes, von zahlreichen Sitzungen und vielen organisatorischen Aufgaben. Zwei Kameraden hatte Kahler aus den Reihen des Vorstandes zu verabschieden: das langjährige Ausschussmitglied Tom Steinke und eben Vertrauensmann
Johannes Bauer. Zum Abschluss seiner Ausführungen dankte Kahler, wie es vorher bereits Kommandant Maier getan hatte, allen aktiven Kameraden für ihren Einsatz und ihre Leistungsbereitschaft. Auch würdigte er die Gemeinde mit Bürgermeister Johann Hiebl an der Spitze, mit der es eine gute Zusammenarbeit gebe.
Kreisbrandinspektor Werner Huber informierte über die Neuerungen, die sich für die Feuerwehrkameraden ergeben. So steigt das Feuerwehrrentenalter des Aktiven von bisher 63 auf 65 Jahre und es wird die Möglichkeit geben, eine Kinderfeuerwehr für Mädchen und Buben ab sechs Jahren anzubieten. Auch an die Hochwasserfälle 2016 im nahen Inntal bei Simbach erinnerte Huber.
Bürgermeister Hiebl dankte der Wehr im Namen der Gemeinde für ihren Einsatz – auch über das eigentliche Aufgabenspektrum hinaus. So werde auch freiwillig geholfen, zum Beispiel beim Ausleuchten von Baustellen. “Schön” findet Hiebl das Miteinander von jungen Kameraden und erfahrenen Kräften.
Diese Mischung sei wichtig.

Die geehrten und beförderten Kameraden mit Vorsitzendem Robert Kahler (links) und Bürgermeister Johann Hiebl (rechts): Julia Kahler (von links), Martin Hechenberger, Florian Schupfner, Verena Reiter, Stephan Hansjakob, Stefan Frankenberger, Rolf Grundbuchner,
Catrin Lochbrunner, Ludwig Albanbauer, Josef Hinterberger, Lisa Sandner, Anton Söll und Kommandant Stefan Maier. − Foto: Thanner

Quelle: Zeitungsbericht Alt-Neuöttinger Anzeiger,
(URL:http://www.pnp.de/lokales/paid_content/landkreis_altoetting/altoetting/2450075_Befoerderungen-und-Ehrungen-beider-Feuerwehr.html)