Feuerwehrnachwuchs

Die Teisinger Feuerwehr hat auch künftig keine Nachwuchsprobleme

Anton, Barbara, Benedikt, Hannes, Isabel, Niklas, Susanne…

Das sind die Babys unserer KameradenInnen, welche in den letzten 6 Monaten das Licht der Welt erblickt haben.
Am Jahresanfang haben wir berichtet, dass wir in diesem Jahr starken Zuwachs neuer Kameraden bekommen haben. Das nicht nur die externe Mitgliederwerbung funktioniert, haben nun auch unsere KameradenInnen bewiesen und kräftig selbst für Nachwuchs gesorgt.

Wir wünschen unserem Nachwuchs und den glücklichen Eltern alles Gute!

Lehrgang Absturzsicherung

Ab sofort steht ein Gerätesatz Absturzsicherung zur Verfügung

Anfang April nahmen zwei Kameraden am Lehrgang “Absturzsicherung” in Töging teil.

In diesem Lehrgang wird der sichere Umgang mit dem Einsatzmittel “Gerätesatz Absturzsicherung” geschult. Die beiden Kameraden können ab sofort in sogenannten “absturzgefährdeten Bereichen” arbeiten und zum Beispiel verunfallte Personen rückführen.

In dem immer größer werdenden Aufgabengebiet der Feuerwehren ist dies eine sinnvolle Ergänzung der Ausrüstung unseres Erstangriffsfahrzeugs HLF 20/16. Der Gerätesatz ist bereits auf dem Fahrzeug verlastet und alarmierbar.

Wir möchten uns auf diesem Wege bei den Kameraden aus Töging für die äußerst professionelle Durchführung des Lehrgangs bedanken. Es hat wahnsinnig Spaß gemacht bei Euch! Wir sehen uns im nächsten Jahr!

« 1 von 6 »

Sirenen Probealarm

Kommenden Mittwoch heulen in vielen Teilen Bayerns wieder die Sirenen. 

Am Mittwoch, den 18. April, ab 11 Uhr ist es wieder soweit – es heulen für eine Minute die Sirenen. Der Test dient dazu, die Funktionsfähigkeit der Warnsysteme zu überprüfen und die Bevölkerung auf die Bedeutung des Sirenensignals hinzuweisen, teilte das Innenministerium in München mit.

Im Ernstfall soll der Heulton die Menschen veranlassen, ihre Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten.
Neben dem in die Jahre gekommenen Sirenensignal werden – soweit vorhanden – auch andere Warnmittel wie Warn-Apps auf dem Smartphone getestet.