Sirenen Probealarm

Kommenden Mittwoch heulen in vielen Teilen Bayerns wieder die Sirenen. 

Am Mittwoch, den 18. April, ab 11 Uhr ist es wieder soweit – es heulen für eine Minute die Sirenen. Der Test dient dazu, die Funktionsfähigkeit der Warnsysteme zu überprüfen und die Bevölkerung auf die Bedeutung des Sirenensignals hinzuweisen, teilte das Innenministerium in München mit.

Im Ernstfall soll der Heulton die Menschen veranlassen, ihre Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten.
Neben dem in die Jahre gekommenen Sirenensignal werden – soweit vorhanden – auch andere Warnmittel wie Warn-Apps auf dem Smartphone getestet.

Jahreshauptversammlung 2018

„Die Feuerwehr wächst fast täglich“

Jahreshauptversammlung mit Jahresberichten und Ehrungen – Lob für großen Zusammenhalt

Teising. Zufrieden mit „seiner“ Feuerwehr zeigte sich Vorsitzender Robert Kahler bei der Jahreshauptversammlung in Sportheim. Über viele organisatorische Aufgaben der Vorstandschaft hatte Kahler zu berichten und über die Tatsache, dass auch die Feuerwehr einen Haushaltsplan macht – insbesondere was Neuanschaffungen anbelangt. Der Vorstand plante auch ein Kinderfest und die Christbaumversteigerung.

Breiten Raum hätten laut Kahler die Diskussionen ums Feuerwehrhaus eingenommen. Es ging um den Umbau, die Themen Werkstatt, Atemschutzwerkstatt und Schulungsraum. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde, zuvorderst Bürgermeister Hiebl und Kämmerer Manfred Hechenberger, habe man eine Lösung erreicht: Die Feuerwehr kann in Zukunft die Schulbusgarage nutzen. Der Vorstand berichtete, dass die FFW momentan 87 Mitglieder hat, davon sind 66 aktive. Die Wehr organisierte den Feuerwehrball im Reiterhof, nahm an verschiedenen Festen mit Abordnungen teil.

Von acht Neuzugängen berichtete 1. Kommandant Stefan Maier, darunter auch der ortsansässige Hausarzt Dr. Markus Vilsmaier. Dies sei auch fachlich eine Bereicherung, da Vilsmaier auch ausgebildeter Notarzt sei. Die Feuerwehr war im Einsatz bei technischen Hilfeleistungen, bei Unwettern oder Unfällen, für Wohnungsöffnungen oder Sicherheitswachen, aber auch bei Bränden. Fortbildungsmaßnahmen wurden ebenfalls genutzt, Lehrgänge besucht und im Oktober legten drei Gruppen das Leistungsabzeichen Wasser ab.

Am Ende seines Berichts ehrte Stefan Maier noch Georg Auer und Johann Bauer, die seit 40 Jahren aktive Wehrmänner sind. Kreisbrandrat Werner Huber überreichte Gutscheine für zwei Personen für jeweils eine Woche im Feuerwehrerholungsheim in Bayrisch Gmain als Anerkennung.

Der KBR zeigte sich über die gute Gemeinschaft der Teisinger Feuerwehr erfreut. Er appellierte, bei Einsatzfahrten und Einsätzen vorsichtig zu sein. Huber berichtete kurz über den Digitalfunk und informierte, dass es wohl mit der digitalen Alarmierung noch etwas dauern werde. Er gab auch bekannt, dass nun bis 65 Jahre aktiver Dienst geleistet werden dürfe und auch Kinder ab sechs Jahren zur Feuerwehr gehen könnten. Im Landkreis Altötting gebe es inzwischen eine Kinderfeuerwehr.

Bürgermeister Johann Hiebl zeigte sich stolz auf seine Gemeindewehr, die „fast täglich wächst“. Besonders lobte auch er den Zusammenhalt der jungen wie der erfahrenen Kameraden.

Nach dem Bericht von Kassier Martin Auer, der sich sichtlich zufrieden mit den Feuerwehr-Finanzen zeigte, wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet. ts 

BEFÖRDERUNGENFeuerwehrfrau/-mann: Veronika Bernhart, Fabian Eyermann; Hauptfeuerwehrmann: Christoph Färber, Markus Färber, Manuel Lochbrunner; Hauptlöschmeister: Daniel Masberger

Bericht aus der Alt-Neuöttinger-Zeitung vom 29.03.2018

Vortsand Robert Kahler (hinten links), Bürgermeister Johann Hiebl (vorne links) und Kreisbrandrat Werner Huber gratulierten den “Beförderten” und Vereinsjubilaren.

Neuorganisation Maschinistenausbildung

Maschinisten werden intensiver ausgebildet

Pünktlich zu Beginn der Übungssaison 2018 gibt es eine wesentliche Änderung im Bereich der Maschinistenausbildung. Diese wird künftig von unserem langjährigen Maschinisten Christoph Färber in der Hauptverantwortung übernommen.

Im Speziellen werden die Maschinisten in Ihren Bereichen gesondert ausgebildet, um den ständig steigenden Anforderungen der Einsätze gerecht zu werden. Hierzu gehört umfangreiches theoretisches Wissen sowie praktische Anwendung  in den Bereichen Digitalfunk, Fahrzeug- und Gerätekunde, Pumpen- und Aggregatebedienung, einsatzabhängige Vorgehensweise  und rechtliche Grundlagen.

Um eine fundierte Ausbildung sicherzustellen, finden monatliche Übungen zu den einzelnen Themen, unabhängig von den regulären Hauptübungen statt.

Alarmierungs- und Verfügbarkeitssystem

Alarmierungsmonitore & Handy-Alarmierung ergänzt klassische Alarmierung

Vor kurzem wurden nach intensiver Erprobungsphase die Alarmmonitore und einheitliche Handy-Zusatzalarmierung in Betrieb genommen. Die Installation ergänzt die klassische Alarmierung und versorgt unsere Einsatz- und Führungskräfte schon bei Alarmierung mit wichtigen Informationen zur Einsatzart, Einsatzort und Kräfteverfügbarkeit.
Während die Kameraden auf Anfahrt zum Gerätehaus sind, werden die Informationen des Alarmierungsfaxes, welches von der Integrierten Leitstelle Traunstein bei jeder Alarmierung ins Gerätehaus gefaxt wird, aufbereitet und auf zwei Alarmmonitoren visualisiert. Zudem werden die Infos auf der Plattformübergreifenden Handy-App aktualisiert.

Dies bietet viele Vorteile:
-unsere Führungsdienstgrade sehen auf einen Blick die Verfügbarkeit der Mannschaft – nach Qualifikationen aufgeschlüsselt.
-der Einsatzort wird auf einer Karte visualisiert – die Anfahrt somit erleichtert
-das Einsatzstichwort wird angezeigt
-zusätzliche alarmierte Einheiten sind ersichtlich
-Kameraden mit besonderer Qualifikation, welche gerade auf Anfahrt sind, können berücksichtigt werden
-es kann direkte Rückmeldung per Smartphone-App gegeben werden
-Möglichkeit der Verknüpfung von weiterführenden Einsatzinformationen wie Laufkarten oder Einsatzpläne nach Einsatzstichwort und Adresse

Nicht nur bei Einsatzalarmierung sind die Vorteile enorm, auch Termine, Mitteilungen, Wetterwarnungen, Einsatzberichte, Verfügbarkeitsstatistiken und Anbindung der Fahrzeug-Tablets, sind weitere Vorteile welche sich aus dem System ergeben.

Auch eine weitestgehende Automatisierung der Verfügbarkeitsabgabe der Kameraden ist mittels Geofencing darstellbar. Hierbei wird mittels GPS-Signal der Verfügbarkeitsstatus in verschiedenen Zonen wie zum Beispiel „Zuhause“ oder „Arbeit“ gesetzt.

Übergeordnetes Ziel war eine plattformübergreifende Lösung für alle Smartphones und die Zusammenfassung aller relevanten Informationen in einer „Feuerwehr-APP“.

Realisiert wurde das komplexe System auf Basis von Divera 24/7. Die Auswertung des Alarmfaxes findet mittels eigener, individuell programmierter Auswerteroutine, auf einem eigenen Server statt, welcher die aufbereiteten Daten an Divera übergibt.

Die notwendigen Alarmmonitore wurden durch unseren Feuerwehrverein beschafft. Nach vielen Stunden Testbetrieb und einer Vielzahl an Probealarmen konnte letztendlich, durch die super Zusammenarbeit mit unserer Integrierten Leitstelle und dem Support-Team von Divera das System nun final mit dem „großen“ Probealarm vergangenem Samstag fehlerfrei in Betrieb genommen werden.

Unser besonderer Dank gilt unserem Feuerwehrverein für die Beschaffung der Monitore, den Testkandidaten, welche öfter mal „unverhofft“ alarmiert wurden, Anton Groschack dem Leiter unserer ILS Traunstein, den Jungs von Divera und unseren beiden Kommandanten!

IMG 1199
« 1 von 9 »

neue Kameraden

Teisinger Wehr erfreut sich an regem Zuwachs

In den vergangenen Wochen konnten wir gleich 8 Neuzugänge verzeichnen.
Somit trotzen wir dem gegenläufigen Trend, dass in vielen Wehren Mitgliederschwund zu beklagen ist.
Bei den Neuzugängen sind 6 Jugendliche dabei, welche nach Ihrer Grundausbildung künftig der aktiven Wehr, auch in erweiterten Aufgabenbereichen, zur Verfügung stehen werden. Auch zwei Erwachsene fanden den Weg zu uns in die aktive Mannschaft.
Die Neuzugänge sind das Ergebnis konsequenter Nachwuchs- und Mitgliederwerbung welche von unserem 1. Kommandanten Stefan Maier in enger Abstimmung mit seinen Führungsdienstgraden stark vorangetrieben wird.
Wir freuen uns auf die „neuen“ und wünschen Ihnen viel Spass bei der Ausbildung und eine interessante Tätigkeit im Ehrenamt bei uns in der Wehr. Herzlich Willkommen!

Wenn auch Sie Interesse haben, eine abwechslungsreiche Tätigkeit im Ehrenamt aufzunehmen, können Sie jederzeit gerne mit unserer Feuerwehrführung Kontakt aufnehmen. Auch Quereinsteiger sind  herzlich willkommen.

1 2 3 11